Der Aufbau eines Wasserbetts am Beispiel eines Softside-Wasserbetts.

(1) Der Sockel bestimmt durch seine Höhe die Gesamthöhe des Wasserbetts.
(2) Die Gewichtsverteiler gewährleisten eine gleichmäßige Gewichtsverteilung
(3) Die Bodenplatte schließt den Sockel ab und bildet somit die Auflage für das eigentliche Bett.
(4) Entweder fest mit der Bodenplatte verbunden oder nachträglich montiert, umschließt der Schaumrahmen (Softside; Soft = weich) an einem Wasserbett immer die eigentliche Liegefläche - nämlich die Wassermatratze(n).
(5) Die Sicherheitswanne ist der Schutz vor austretendem Wasser.
(6) Die Heizung sorgt für eine angenehme Wohlfühltemperatur, welche für die nötige Entspannung währen der Schlafphase ausschlaggebend ist. Die Temperatur lässt sich in der Regel zwischen 20°C bis 38°C einstellen.
(7) Die Wassermatratze besteht aus einer oder zwei Vinylmatratzen. Eine Vielzahl von unterschiedlichen Beruhigungsgraden (mit oder ohne zusätzliche Rückenunterstützung) stehen zur Wahl. Die Duo-Matratze wird durch einen Trennkeil getrennt um Bewegungen und Temperaturunterschiede effektiv zu trennen.
Uno-Wassermatratze Dual-Wassermatratze

(8) Die Wasserbettauflage nimmt die über Nacht angesammelte Feuchtigkeit auf. Wobei die Wärme der Wassermatratze die Feuchtigkeit verdunsten lässt. Die Auflage ist waschbar (je nach Typ bis 95°C) und trocknergeeignet.

Aufbau eines Wasserbetts

Wasserbetten werden in den Größen von 90/200 cm bis 200/240 cm als Standardmaß gefertigt. Sondermaße sind möglich.

Das Gewicht eines Wasserbettes ist durch die spezielle Sockelkonstruktion mit integrierten Gewichtsverteilern je Quadratmeter wesentlich geringer als zum Beispiel bei Badewannen, Schränken, Kühlschränken oder Waschmaschinen. Je nach Modell ergibt sich eine Belastung von ca. 180 kg/m² bei ca. 600 - 800 kg Gesamtgewicht. Diese Last wird durch Boden- und Estrichbelag auf eine Fläche von etwa 10 Quadratmeter verteilt und entspricht damit einer durchschnittlichen Belastung von maximal 80 kg/m². Daraus ergeben sich normalerweise keine Probleme in Bezug auf die Statik.

Messe - Aquanale, Köln Internorga, Hamburg